Zum Inhalt springen

News

Informationen zu Kiesschüttungen Rhein

Im Sommer 2018 wird in Basel die Schifffahrtsrinne korrigiert. Der dabei anfallende Kies wird an den Rheinufern zwischen Wettstein- und Schwarzwaldbrücke angelagert. Unterhalb des Schaffhauserrheinwegs und des Museums Tinguely wird der bestehende Kiesstrand verbreitert. Bei der Naturschutzzone unterhalb der Solitude-Promenade entstehen Lebensräume für einheimische Wassertiere.
Der Präsentation können Sie die weiteren Informationen entnehmen.

Folgende Fragen wurden an der Veranstaltung geklärt:
Möglichkeit der Einflussnahme auf das Projekt «Treppenanlagen in der Böschung Schaffhauserrheinweg» (Motion Moesch)? > Die Motion wird vom Regierungsrat geprüft und ein Vorgehen dem Grossen Rat vorgeschlagen. Falls ein Projekt zur Umsetzung beschlossen wird, gäbe es ein Projekt mit Mitwirkung und anschliessender Planauflage.

Wie häufig muss die Schiffahrtsrinne korrigiert werden und wo kommt der Kies das nächste Mal hin?
> Es ist zu erwarten, dass die Schiffahrtsrinne alle 10 Jahre korrigiert werden muss. Das nächste Mal wird der Kies für die Ufersicherung im Bereich Rheinhalde – Kraftwerk Rheinfelden eingesetzt.

Sind Buvetten am Schaffhauserrheinweg vorgesehen?> Es hat eine Ausschreibung für eine Buvette am St. Albanrheinweg gegeben, wogegen Einsprachen erhoben wurden, die bis vor das Bundesgericht gezogen wurden. Derzeit liegen keine Pläne für weitere Buvetten vor. Von Seiten der Verwaltung befürwortet man Buvetten aufgrund der Erfahrungen an anderen Orten: da mit sozialer Kontrolle während der Öffnungszeiten eine Beruhigung erfolge.

Rückmeldungen und Anliegen aus dem Publikum:
Forderung nach flankierenden Massnahmen. Denn es ist mit mehr Nutzenden zu rechnen und der Umgang mit den Nebenwirkungen ist bei der Planung zu berücksichtigen:

- «Verkehrskonzept», Regelung des Zugangs: mehr Veloabstellplätze, Umgang mit den engen Platzverhältnissen am Schaffhauserrheinweg («Schwimmerströme»), Strategien für den Parksuchverkehr

  1. - Abfallkonzept: bereits jetzt ist es so, dass die Kiesstrände erst nach einem Hochwasser wieder sauber sind; Abfallbewirtschaftung (Reinigung) am Schaffhauserrheinweg und Solitude
  2. - Durchsetzung des Hundeverbots
  3. - Toiletten: die bestehende funktioniert nicht, hier ist dringend Verbesserungsbedarf. Es braucht ausreichend Toilettenanlagen insbes. im Sommer
  4. - Ordnungsdienst für die Rheinpromende während der intensivsten 3 Monate (SIP, Beachwatchers oder Ranger), um die Nebenwirkungen in einem «passablen Rahmen» zu halten

Man wünscht sich, dass die Allmend für alle Anspruchsgruppen in ihrem Gesamtnutzen optimiert wird. Dies im Sinne von unterschiedlichen Ausprägungen/ Atmosphären der Allmend (wider das Giesskannenprinzip): die Besonderheit am Schaffhauserrheinweg berücksichtigen.

Feststellung: Solcherlei Planungen generieren Folgekosten, die nicht bedacht wurden.

 

 

Zurück