Zum Inhalt springen

§55_11b Erlenmatt Stadtplätze

Auf der Erlenmatt entsteht seit 2007 ein neues Quartier mit bis zu 700 Wohnungen und 2000 Arbeitsplätzen. Nebst Wohn- und Arbeitsorten entstehen aber auch zwei öffentliche Plätze.

Einer dieser Plätze ist der Erlenmattplatz (ehemals Stadtterminal)  zwischen Tangentenweg und Riehenring. Der Erlenmattplatz soll Ort für Spiel, Sport, Aufenthalt und Bewegung werden. Dabei sollen Jugendliche im Fokus der Nutzung stehen. Der Max Kämpf-Platz (ehem. Stadtplatz) liegt im Innern des Quartiers  und soll Familien, Kinder und Senioren ansprechen.

2011/12 wurde ein Projektwettbewerb zu den beiden Plätzen auf der Erlenmatt durchgeführt. Das Siegerprojekt des Landschaftsarchitekturbüros Koeber aus Stuttgart für den Erlenmattplatz wurde in der Folge vom Erziehungsdepartement und dem Bau- und Verkehrsdepartment weiterentwickelt. Der Platz selbst wurde 2016/17 gebaut. Die "Welle" - das an den Platz angrenzende Gebäude mit Café und Trendsporthalle - wird später gebaut.

Der Siegerentwurf des Wettbewerbs für den Max Kämpf-Platz (ehem. Stadplatz) wurde dagegen aus Kostengründen nicht weiterverfolgt und Verwaltungsintern ein neues Gestaltungsprojekt erarbeitet. Im Juni 2018 hat man mit dem Bau des Platzes begonnen: Dort werden in einen Rahmen aus Bäumen 4 Flächen eingelassen, die unterschiedliche Nutzungen ermöglichen: begrünte Ruheinseln, ein Planschbecken mit Pumptrack für Kleinkinder und eine Hartfläche für Quartieraktivitäten. Fertigstellung August 2019. 

Anhörung und Begleitgruppe Stadtplätze Erlenmatt

An der Quartiermitwirkung Stadtplätze Erlenmatt am 18. Januar 2011 fand eine öffentliche Information mit Workshop zum Thema Stadtplätze Erlenmatt statt. Neben stadtplanerischen und wirtschaftspolitischen Interessen flossen hier ebenso Anforderungen und Anliegen der Bevölkerungen in das Wettbewerbsprogramm mit ein. Eine Vertretung aus dem Quartier bildete im Anschluss eine Begleitgruppe und wählte zwei Personen in die Jury des Gestaltungswettbewerbs.

Die formulierten Anliegen wurden von der Verwaltung geprüft und die Resultate am 8. April 2011 an einer Ergebniskonferenz zu den beiden Mitwirkungsveranstaltungen Parkanlagen und Stadtplätze vorgestellt.

Siehe Protokoll Ergebniskonferenz

Im Anschluss an die Ergebniskonferenz bildete sich die
Begleitgruppe Stadtplätze Erlenmatt:

Anton Klaus, Quartierbewohner
Bachmann Ruedi, V.i.P., BG Erlenmatt, QKS
Bachmann Moritz
Baltermi Patrick, Anwohner/Architekturatelier
Bastug Özkur, BFA Jugendtreff Eglisee
Blattner Andrea, V.i.P.
Eysel Rochus, dipl. EnergieIngenieur FH, Architeckt FH, Freier Künstler
Bühler Niklaus, Anwohner
Helmecke Katja, Anwohnerin
Knill Verena, Anwohnerin
Koch Marlies, Gare du Nord / Nutzerin
Kuster Ursula, Anwohnerin
Mobile Jugendarbeit
Völlmy Antoinette,V.i.P., Forum Erlenmatt
Vonwiller Manuela, Anwohnerin

Ratschlag Erlenmattplatz 2014

Ratschlag zur Erstellung des öffentlichen Platzes „Stadtterminal“ auf der Erlenmatt
mit Räumlichkeiten für Jugendliche

podest-basel-stadtterminal.jpg
Stadtterminal
podest-basel-perso-stadtterminal_01.jpg
Stadtterminal
podest-basel-stadtfeld-stadtplatz.jpg
Stadtplatz
Anhoerung_Stadtplatz_2010.jpg
Mitwirkung Stadtplätze 2010

Nach oben