§55_51 Grünanlage beim Wett­stein­häus­chen

Die Grünanlage an der Ecke Claragraben – Riehenstrasse fristet ein Halbschatten-Dasein. Zwar wird sie im Sommer schon mal häufiger aufgesucht wegen des erfrischenden Baumschattens oder bei Aktionen des Vereins Wett im benachbarten Wett­stein­häus­chen. Dennoch besteht aber aus Sicht von Anwohnenden und der Stadtgärtnerei Bedarf an einer Aufwertung. Bei der Umgestaltung ist sicher zu berücksichtigen, dass das angrenzende Schulareal erst in den letzten Jahren umfassend umgestaltet und mit vielen Spielmöglichkeiten ausgerüstet wurde - und auch ausserhalb der Schulzeiten für Kinder geöffnet ist.
 

 

Ergebniskonferenz am 14.09.2021

Am 14.09.2021 stellte die Stadtgärtnerei einen ersten Entwurf für die Aufwertung der Wettsteinanlage vor. Die Diskussionen zeigten: Die Öffnung durch neue Zugänge und mehr Nutzungsmöglichkeiten mit einem Wasserspiel und Sitzmöglichkeiten wie auch eine rahmende Staudenpflanzung wurden geschätzt. Allerdings wünscht man sich noch mehr Transparenz und Öffnung zum Schulareal, einen prägnanten Namen und eine etappierte Umsetzung.
Diese Punkte wird die Stadtgärtnerei im kommenden Jahr prüfen und angehen.

Der Projektleiter klärt die Möglichkeiten für eine WC-Anlage ab. In enger Zusammenarbeit mit den Schulen werden Zugänge zur Anlage und die Form der Abgrenzungen diskutiert. Aufgrund der Rückmeldungen an der Ergebniskonferenz wurde ausserdem die Position des Wasserbeckens nochmals überprüft und angepasst. Und es wurde nach Rücksprache mit einigen Teilnehmer/innen eine Umbenennung in "Beim Wett­stein­häus­chen" bei der Nomenklaturkommission eingegeben.

Das überarbeitete Projekt wird voraussichtlich 2021 in die Umsetzung gehen.

Anhörung zur Grünanlage beim Wett­stein­häus­chen 16.11.2019

Rund 30 Interessierte folgten der Einladung, am 16.11.2019 ihre Anliegen zur geplanten Umgestaltung der Grünanlage Ecke Claragraben – Riehenstrasse einzubringen. Die Stadtgärtnerei, die Nutzer/innenorientiert umgestalten möchte und das Stadtteilsekretariat Kleinbasel, das die Mitwirkung moderiert und begleitet, luden zu der Anhörung ein. Mit den Eindrücken von einem Rundgang durch das Geviert starteten die Teilnehmenden in angeregte Diskussionen. Ihnen war wichtig, dass die Anlage einladender, offener und grüner wird – und man sich gerne dort aufhalten möchte. Auch ein prägnanter Name mit Bezug zum Ort wurde gewünscht – damit Verabredungen einfacher werden. Die Ideen werden von der Stadtgärtnerei bei der Erarbeitung eines ersten Entwurfs geprüft und soweit möglich berücksichtigt.
2020 wird dieser Entwurf dann vorgestellt. Dann besteht nochmals die Möglichkeit, das Projekt zu Spiegeln - und zwar vor dem Hintergrund der gesammelten Ideen und Rückmeldungen aus der Anhörung vom 16.11.2019, dem Rosa-Sofa-Gespräch mit Jugendlichen und der Beteiligung der Schulklassen des Schulhauses Theodor.